Kalendergeschichten aus Würzburg - eine populäre Literaturgattung ~ Veranstaltung wird verschoben

Uhr

Universitätsbibliothek
(Am Hubland, 97074 Würzburg)

Hochfürstlich-wirzburgischer neu verbesserter ordinari Stadt- und Land-Kalender (UB Würzburg, 52/Rp 5,54)

Im Zuge der Aufklärung verändern sich auch in Würzburg die Inhalte, die in den populären Volkskalendern abgedruckt werden. Überwiegen in den Kalendern bis in die Mitte der 1770er Jahre historische Erzählungen, Kriegsschilderungen und Reisebeschreibungen, so dominieren um 1780 ökonomische Themen. Der Kalender wird in der Aufklärungszeit zu einem beliebten Medium des „Infotainment“: Die Kalendergeschichten vermitteln dem „gemeinen Mann“ auf anschauliche und unterhaltsame Art und Weise die neuesten Erkenntnisse vor allem über die moderne Landwirtschaft. Themen wie der Kleeanbau, die rechte Verwendung des „Dungs“, alles Wissenswerte über den Anbau und die Verwendung der Kartoffel oder über Tierkrankheiten finden, niederschwellig aufbereitet, Eingang in die Kalender. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wendet man sich in den Kalendergeschichten dann wieder anderen Themen zu: Erzählungen über lokale Begebenheiten in und um Würzburg oder kurzweilige Geschichten mit moralisierenden Inhalten lösen die Berichte mit ökonomischen Schwerpunkten ab.

 

Der hinkende Wahrsager-Both, das ist: Allgemeiner Würtzburger und des Herzogthums Francken neu-verfertigter historischer Geschichten-Kalender; „Der hinckende wahrsager Both“ (UB Würzburg: 52/Franc. 1671)

In den Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Würzburg befindet sich die umfangreichste Sammlung solcher Kalender in Unterfranken. In der Führung werden ausgewählte Kalender aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts unter folgenden Aspekten vorgestellt: Welche Themen werden vermittelt? Wie werden die Themen literarisch dargeboten? Inwiefern unterscheiden sich die in Würzburg entstandenen Kalender voneinander? Wer waren die Kalender“männer“ und wer druckte sie? Entdecken Sie, auf welche Weise Alltagswissen im „Würzburg zur Zeit Mozarts“ durch die populäre Literaturgattung der Kalendergeschichten vermittelt wurde.

  • vierte Veranstaltung der Vortragsreihe „Würzburg zur Zeit Mozarts“
  • Teilnehmerzahl begrenzt
  • Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen der Universitätsbibliothek, siehe www.bibliothek.uni-wuerzburg.de
  • Anmerkung zu Veranstaltungen der „Freunde“ unter den Bedingungen der Corona-Pandemie finden Sie hier.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung in der Universitätsbibliothek steht die Präsentation einmaliger und seltener Kalender aus den Sondersammlungen der Bibliothek sowie der persönliche Austausch über die Objekte. Da aktuell jedoch keine Präsenzveranstaltungen an der Universität möglich sind, muss die Führung leider verschoben werden. Alle bisher angemeldeten Personen werden informiert. Sobald der Ersatztermin feststeht, werden Sie hier über die Homepage und über unsere Social-Media-Kanäle informiert.

Zurück