Es lebe der Wein! Fränkischer Weinbau und Weinkultur zu Zeiten Mozarts

Uhr

Museum für Franken
(Festung Marienberg, 97082 Würzburg)

Zu Lebzeiten Wolfgang Amadeus Mozarts geriet der fränkische Weinbau immer mehr in eine Krise. Maifröste, Missernten, überalterte Rebanlagen und für die Gegend nur bedingt geeignete Rebsorten führten zum Niedergang vieler kleiner Weinbauern. Im Vortrag soll dieser Entwicklung nachgespürt und einige grundlegende Aspekte des Weinbaus in Würzburg und der näheren Umgebung, wie etwa der Weinbereitung und der Weinarchitektur, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts beleuchtet werden. Daneben soll auch der Stellenwert des Weins für Wolfgang Amadeus Mozart in den Blick genommen werden, für den belegt ist, dass er ein großer Weinliebhaber war und mit Vorliebe den Heurigen in Wien-Grinzing besucht hat. Aber auch in seinen Werken hat das Thema „Wein“ Spuren hinterlassen und bis in die Gegenwart wird Mozart sogar von Winzern gewissermaßen „rezipiert“, wenn in manchem Weingut die Reben mit seiner Musik beschallt oder auch im Keller die Hefestämme mit Stücken des begnadeten Komponisten „verwöhnt“ werden. Verkostet werden zum Abschluss ein typischer fränkischer Wein, wie er auch im 18. Jahrhundert an- und ausgebaut worden ist, sowie einer der Lieblingsweine Mozarts.

  • neunte Veranstaltung der Vortragsreihe „Würzburg zur Zeit Mozarts“
  • Teilnehmerzahl begrenzt
  • Anmeldung erforderlich bis zum 11. September 2021 (schriftlich, per E-Mail unter info@freunde-mainfranken.de oder über unsere Homepage).
  • Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen des Museums, siehe www.museum-franken.de
  • Anmerkung zu Veranstaltungen der „Freunde“ unter den Bedingungen der Corona-Pandemie finden Sie hier.

Zurück